Dieser Beitrag enthält Werbelinks
Bei Kaelte / Im Winter im Auto schlafen

Bei Kälte im Auto schlafen – Richtig warm im Auto (Camper)

Mit dem Auto Camper oder einfach nur dem Auto zu campen ist im Sommer ein Selbstläufer und erfreut sich großer Beliebtheit. Doch auch die kälteren Zeiten des Jahres bieten für Campingfans allerlei Entdeckungsmöglichkeiten. Während im Sommer einem die Hitze Probleme bereitet, so ist es während der anderen Jahreszeiten eher die sinkenden Temperaturen während der Nacht. Also stellt sich die Frage, wie es bei Minusgraden im Auto dennoch angenehm warm wird. Was gibt es beim Schlafen im Auto im Winter, Herbst sowie Frühling zu beachten?

 

 

Bei Minusgraden im Auto schlafen – Das beachten!

In diesem Beitrag wird sich auf kleinere Auto Camper, Auto Camping Ausbauten sowie herkömmliche Autos (die bspw. mit einer Auto Matratze ausgestattet wurden) konzentriert. Größere Wohnmobile, die mit einer Gasheizung oder ähnlichem daherkommen, haben wahrscheinlich kein Problem mit kalten Nächten. Ebenso werden Standheizungen außer Acht gelassen. Der Fokus liegt auf dem Übernachten im Auto ohne integrierte Heizung.

Wer im Winter (oder ansonsten bei niedrigen Temperaturen) im eigenen Auto schlafen möchte, muss sich gut vorbereiten. Immerhin kühlt die Außentemperatur deutlich herunter und damit auch das Fahrzeug. Allerdings ist es mittlerweile nicht allzu schwer, halbwegs komfortabel bei niedrigen Temperaturen im Auto zu schlafen.

 

 

Guter Schlafsack + Isomatte

Zur Grundausstattung beim Übernachten im Auto zählt ein guter Schlafsack sowie eine ebenso gute Isomatte. Dabei sollte die angegebenen Komfort-Temperatur des Schlafsacks beachten werden. Diese sollte im gleichen Bereich liegen, wie die zu erwartende Temperatur in der Nacht. Je nach Temperatur empfehlen sich auch weitere Decken, die unter und über den Schlafsack zu positionieren sind. Im Schlafsack selbst ist weniger mehr, sprich: Keine fünf Schichten an Kleidung! Der Schlafsack bekommt nämlich die Wärme vom menschlichen Körper und speichert diese. Mit Hilfe der Leinen sollte die Öffnung am Kopfende geschlossen werden. Und zwar so, dass noch genügend Luft zirkulieren kann, die Wärme aber dennoch im Schlafsack vorhanden bleibt.

Tipp an dieser Stelle: Lieber in gute Ausrüstung investieren als später im Auto zu frieren!

 

 

Passende Kleidung

Allzu luftig sollte die Kleidung keinesfalls sein, die den Körper bedeckt. Wie bei so vielen Winteraktivitäten eignet sich Thermounterwäsche hervorragend für das Schlafen im Auto. Ansonsten sollte die für die jeweilige Jahreszeit typische Bekleidung vorhanden sein. Besonders empfehlenswert sind dicke Socken und eine Mütze.

 

 

Feuchtigkeit loswerden

Den Auto Innenraum zu entfeuchten ist kein Hexenwerk. Da der Mensch jedoch jede Menge Flüssigkeit in Form von Atemluft, Schweiß etc. auch im Schlaf ausdunstet, ist das richtige Entfeuchten umso wichtiger. Deshalb sollte ein Fenster leicht geöffnet sein. Dadurch kann die Luft zirkulieren, die Feuchtigkeit entweicht und Frischluft strömt ins Fahrzeug.

Zusätzlich bieten sich Luftentfeuchter an. Dort gibt es die üblichen Verdächtigen in Form von Kissen, aber auch kleine Kunststoffboxen. Letztere haben den Vorteil, dass das Wasser gebunden wird und sich anschließend auf dem Boden der Box sammelt. Am nächsten Tag folgt dann nur noch die Entleeren des Wassers.

 

 

Dämmung + Wärmflasche

Da ein Auto nicht unbedingt zum Hausen vorgesehen ist, fällt auch die Dämmung oftmals mangelhaft aus. Hier kann mit Vorhängen, Kissen oder Decken vor den Fenster ausgeholfen werden. Ebenfalls sind Abdeckungen für die Windschutzscheibe vorteilhaft, da diese die Kälte in Teilen blockieren und die Scheibe zusätzlich vor Vereisung schützen.

Falls möglich, sorgt eine Wärmeflasche im Schlafsack für zusätzliche Wärme. Durch die gute Isolierung des Schlafsacks ist die Flasche auch meist noch am nächsten Tag angenehm warm.

 

 

Im Zelt schlafen

Einige bevorzugen es in einem externen Zelt zu übernachten. Sie beschreiben das Liegeverhalten als komfortabler und die Feuchtigkeit bleibt weitestgehend außerhalb des Fahrzeugs. Zusätzlich bildet sich bei niedrigen Temperaturen eine Eisschicht auf dem Zelt, welche ebenfalls wärmedämmend wirkt. Besonders geeignet ist ein zusätzliches Zelt, wenn man mit mehr als einer Person einen Roadtrip oder ähnliches bestreiten möchte.

 

 

Weitere Tipps

Hier gibt es noch ein paar weitere kurze Tipps, die das Übernachten im Auto bei niedrigen Temperaturen deutlich erleichtern.

Bevor das Fahrzeug seinen Bestimmungsort erreicht, sollte es im Innenraum ordentlich warm gemacht werden. Am besten wurde auch kurz vorher noch einmal die Toilette aufgesucht, da dies in der kalten Nacht doch durchaus unangenehm sein kann.

Trinken, Wechselklamotten und Elektronik können ebenfalls im Schlafsack bzw. in dessen Nähe platziert werden. Dadurch friert die Nahrung nicht ein und der Akku der Elektronikgeräte wird geschont.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Bei allen verwendeten Links zu Amazon handelt es sich um Werbelinks. Dadurch kommen keinerlei Mehrkosten auf Sie zu! Diese Website versucht damit ihre Kosten zu decken.